Sela Ward: Biografie, News, Steckbrief, Filme, Serien, Wiki

Susan Ward

© Evan Agostini/Invision/AP

Susan Ward

Sela Ward Lebenslauf: Alle Infos zur Schauspielerin: Alter, Größe, Wohnort, Familie, Geburtstag, Twitter, Facebook, Gehalt, News, Titel, Siege, Vermögen...

Sela Ward Biografie

Sela Ward ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Produzentin, Autorin sowie Synchron- und Werbesprecherin.

Steckbrief

Sela Ward Lebenslauf: Die Anfänge

Sela Ward wurde am 11. Juli 1956 in Meridian im US-amerikanischen Bundesstaat Mississippi geboren. Sie besuchte die Universität von Alabama und schloss diese 1977 in den Fächern Kunst und Marketing erfolgreich ab. Nach diversen Model-Aufträgen und Werbespots zog sie nach Los Angeles, um sich dort ihren Traum einer Schauspielkarriere zu erfüllen.

Erfolgreicher Werdegang: Sela Ward gewinnt zwei Emmys

Sela Ward ergatterte ihre erste Filmrolle 1983 in der Komödie „Frauen waren sein Hobby“, zeitgleich war sie in der kurzlebigen Serie „Emerald Point N.A.S.“ erstmals im TV zu sehen. Ihr Durchbruch gelang ihr rund acht Jahre später mit der Drama-Serie „Ein Strauß Töchter“, in der sie die alkoholkranke Teddy Reed verkörperte und dafür 1994 einen Emmy überreicht bekam. Garniert mit einem Golden Globe im Jahr darauf, folgte zur Jahrtausendwende ihr zweiter Emmy für ihre Darstellung der alleinerziehenden Mutter Lily Manning in „Noch mal mit Gefühl“. Sela Ward spielte in Person von Stacy Warner die Ex-Freundin von Dr. House in dessen gleichnamiger Serie, lehnte anschließend Rollen in „CSI: Miami“ und „Desperate Housewives“ ab und war ab 2010 in „CSI: NY“ als Detective Jo Danville im Einsatz.

Sela Ward als Produzentin und US-Präsidentin

Mitte der 90er-Jahre war Sela Ward als Bond-Girl im Gespräch, wurde jedoch abgelehnt, da sie mit ihren damals 38 Jahren „zu alt sei“ - in der Folge produzierte sie den Dokumentarfilm „The Changing Face of Beauty“ über den Jugendwahn in den USA. 2004 arbeitete sie im Blockbuster „The Day After Tomorrow“ mit dem deutschen Hollywood-Regisseur Roland Emmerich zusammen, der sie für das 2016 erscheinende Science-Fiction-Spektakel „Independence Day 2“ als Präsidentin der Vereinigten Staaten wieder vor die Kamera bittet.

Sela Ward: Ihr Privatleben und soziales Engagement

Nach Liaisons mit „MacGyver“ Richard Dean Anderson und „RoboCop“ Peter Weller heiratete Sela Ward 1992 den Immobilienmogul Howard Sherman, dem sie zwei Kinder gebar. Im Jahr 2002 brachte sie ihre Autobiografie „Homesick: A Memoir“ auf den Markt und eröffnete in ihrer Heimatstadt Meridian die gemeinnützige Betreuungseinrichtung „Hope Village“, die mit 44 verfügbaren Plätzen durchschnittlich 200 Waisenkindern im Jahr ein Heim bietet.

Sela Ward - Filmografie

  • 1983: Frauen waren sein Hobby (The Man Who Loved Women)
  • 1984: Rhapsodie in Blei (Rustlers' Rhapsody)
  • 1986: Nothing in Common – Sie haben nichts gemein (Nothing in Common)
  • 1987: Der Sex-König (The King of Love)
  • 1987: Stahljustiz (Steele-Justice)
  • 1992: Mörderisches Dreieck (Double Jeopardy)
  • 1993: Auf der Flucht (The Fugitive)
  • 1996: Ein Präsident für alle Fälle (My Fellow Americans)
  • 1998: Studio 54 (54)
  • 1999: Die Braut, die sich nicht traut (Runaway Bride)
  • 1999–2002: Noch mal mit Gefühl (Once and again)
  • 2002: Behind the Badge – Mord im Kleinstadtidyll (The Badge)
  • 2004: The Day After Tomorrow
  • 2004: Dirty Dancing 2: Havana Nights
  • 2004: Clara Harris – Verzweifelte Rache (Suburban Madness)
  • 2005–2006, 2012: Dr. House (House)
  • 2006: Jede Sekunde zählt – The Guardian (The Guardian)
  • 2009: The Stepfather
  • 2010–2013: CSI: NY (57 Folgen)
  • 2014: Gone Girl – Das perfekte Opfer (Gone Girl)

Das könnte Sie auch interessieren