Tinder Gründer Sean Rad über seine Flirt-App

von Hengst, Tom veröffentlicht

Tinder Gründer Sean Rad über seine Flirt-App

© Tinder

Tinder Gründer Sean Rad über seine Flirt-App

Sean Rad, der Erfinder von Tinder im Interview. Warum er den Flirt trotz Tinder App nicht in Gefahr sieht und welche Ratschläge er für einen Flirt bereithält.

Tinder Gründer Sean Rad über seine Flirt-App

Partnersuche am Puls der Zeit: mit Witz und Charme auch über das Web. Sean Rad, der Mann der Tinder erfunden und gegründet hat, fand seine Lebensgefährtin ebenfalls mit Hilfe einer App. Mit einem witzigen Spruch, nämlich, ob sie mal mit George Clooney zusammen war, klappte es. Allerdings denkt Sean Rad, Erfinder von Tinder, dass man heute mit derartigen Sprüchen nicht mehr bei der Dame seines Herzens landet. Der Grund dafür sind Dating-Apps, so der Gründer von Tinder.

Tinder von Sean Rad, derzeit die angesagte Dating-App

Die Tinder App ist nicht irgendeine App, sie zur Zeit ist die Dating-App schlechthin. Tinder ist ein Programm, dass User überall hin mitnehmen können, auch in den Urlaub auf die andere Seite der Welt. Ein Smartphone und ein Internet genügen, Tinder funktioniert einfach überall. Und Tinder ist grenzenlos. Einfach mit dem Finger über die Tinder App von Rad und schon erfährt Frau oder Mann, wer in der näheren Umgebung Zeit und Lust für ein Kennenlernen hat. Vorbei sind also die Zeiten, in denen man in einer fremden Stadt die Stunden alleine im Hotelzimmer Tinder sorgt auch in einer fremden Stadt für interessante Kontakte.

Mit der Tinder App in 189 Länder unterwegs

Die Tinder App ist in Deutschland ein voller Erfolg. Im Vergleich mit anderen Märkten zählt Deutschland zu den zehn wichtigsten, so Sean Rad, der 28-jährige Gründer von Tinder im Interview mit einem Reporter der Süddeutschen Zeitung. Seiner Meinung nach ist Tinder in Deutschland noch nicht lange genug auf dem Markt, um sich etablieren zu können. Hier herrscht nach wie vor die eingesessene Konkurrenz. Doch für die Zukunft erwartet Sean Rad, dass die Tinder App auch in Deutschland eine gewichtige Rolle spielt. Derzeit ist die Tinder App weltweit in 189 Länder vertreten.

Flirten mit der App

Oft wird behauptet, dass Menschen durch zu viel Internet die Fähigkeit zur realen Kontaktaufnahme und zum Flirten verlernen. Sean Rad ist hier ganz anderer Meinung. Seiner Meinung nach ändert die Tinder App nichts daran. Ob über die App oder auf der Straße, die Kunst des Flirts ist da wie dort gefragt. Auf der Straße lernt man sich im Bus kennen, im Internet über die App. Die Kommunikation, und damit verbunden Witz und Charme, bleiben auch bei der App nicht erspart. Und Rad stellt auch gleich einen handfesten Beweis für seine Behauptung in den Vordergrund – sich selbst. Denn er hat seine Freundin auch über eine App kennengelernt.

Ratschläge für’s erfolgreichen Flirten

Und weil auch bei einer App Kommunikation wichtig ist, gibt Rad gleich ein paar nützliche Tipps zu Tinder. Wichtig ist es, bei Tinder in Kontakt zu bleiben und seinen Partner oder seine Partnerin zu kontaktieren. Hier sollte man kluge oder vielleicht besser schlaue Sachen mitteilen. Wichtig ist es auf jeden Fall, sich selbst interessant zu machen und so Neugierde zu wecken. Verzichten sollte man dabei auf flotte Sprüche, wie man sie früher einmal klopfte. Das ist endgültig Schnee von gestern. Was immer gut bei Tinder ankommt ist Authentizität, denn sich verstellen wir auch bei Tinder von potentiellen Partnern nicht honoriert.

Spaß oder Ernst

Ob die Tinder App zum Spaß genutzt wird oder ob man tatsächlich einen Partner für’s Leben sucht, hängt letztlich von jedem selbst ab. Es gibt viele E-Mails von User, die sich über die App kennengelernt haben und voller Freude ihre Hochzeit bekanntgeben. Mit der App kann man ohne Zweifel leichter und schneller einen Partner kennenlernen. Die Beziehung muss man aber in der Realität führen und hier sind wie auch früher Gefühl und Geduld gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren