Liefers, Die Ärzte, Nena - Diese Stars unterschreiben für die Homo-Ehe

von Hengst, Tom veröffentlicht

Liefers, Die Ärzte, Nena - Diese Stars unterschreiben für die Homo-Ehe

© ddp images

Liefers, Die Ärzte, Nena - Diese Stars unterschreiben für die Homo-Ehe

Nach Irland ist das Thema Homo-Ehe auch in Deutschland wieder so richtig brisant: Die Forderung nach der Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule lässt sich kaum überhören. Auch dutzende Promis haben eine Petition an Kanzlerin Angela Merkel unterschrieben.

Liefers, Die Ärzte, Nena - Diese Stars unterschreiben für die Homo-Ehe

Gerade noch war Jan Josef Liefers (50) als (vorgeblich) mit einem Mann verheirateter Rechtsmediziner im "Tatort" zu sehen - nun hat der Schauspieler auch im ganz realen Leben die Öffnung der Institution Ehe für gleichgeschlechtliche Paare unterstützt. Liefers gehört zu einer Gruppe von mehreren Dutzend Prominenten, die eine Petition zum Thema an die Adresse von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterzeichnet hat.

Unterschriftenliste für Home-Ehe

Tatsächlich haben deutsche Stars aus allen Kunst-Sparten und Genres die Unterschriftenliste als Mitunterzeichner gefüllt: Dabei sind weitere Schauspieler wie Moritz Bleibtreu, Til Schweiger und Wotan Wilke Möhring ("Who Am I"), Musiker wie Lena Meyer-Landrut ("Satellite"), Nena, Die Ärzte und die Tokio-Hotel-Brüder Tom und Bill Kaulitz sowie Moderatoren wie Kathrin Müller-Hohenstein und Tina Mendelsohn. Auch einige bekannte Bundespolitiker haben sich auf der Liste eingetragen - allerdings fast ausschließlich Vertreter von SPD, Linke, Grünen und FDP.

Bundestagsabstimmung über die Öffnung der Ehe ohne Fraktionszwang

Die Organisatoren der Petition wünschen sich von der deutschen Regierungschefin eine Bundestagsabstimmung über die Öffnung der Ehe ohne Fraktionszwang. Es gehe schließlich "um eine Gewissens- und keine Parteientscheidung", heißt es im Text zu der Unterschriftenaktion: Freiheit sei "nur erreicht, wenn Familie und Ehe keine Frage des Geschlechts, sondern der gelebten Verantwortung füreinander sind". Auch Normalsterbliche können die Petition online unterzeichnen. Bislang haben das rund 6.000 Menschen getan.

Das könnte Sie auch interessieren