AC/DC Tour 2015 Rock or Bust: News - Fünf Gründe für den Erfolg

von Hengst, Tom veröffentlicht

AC/DC Tour 2015 Rock or Bust: News - Fünf Gründe für den Erfolg

© Rich Fury/Invision/AP

AC/DC Tour 2015 Rock or Bust: News - Fünf Gründe für den Erfolg

Die AC/DC Rock or Bust Tour 2015 steht in den Startlöchern. AC/DC startet in die ausverkaufte Deutschland-Tour und es gibt genügend Gründe dafür

Nach 40 Jahren - die AC/DC Rock or Bust Tour 2015

Bereits 40 Jahre rocken AC/DC aus Australien alle Bühnen weltweit. Nun stehen Sie mit der AC/DC Rock or Bust Tour 2015 in den Startlöchern und gehen auch auf Deutschland Tour. Wie immer ist diese bereits ausverkauft und es gibt fünf gute Gründe, warum AC/DC für immer im Herzen der zahlreichen Fans einen Platz haben werden.

Auf großer Deutschland-Tournee - AC/DC

Lange haben die Fans darauf gewartet und nun ist es soweit: Die AC/DC Rock or Bust Tour 2015 startet und das Urgestein AC/DC geht auf Tour. Agnes Young (mittlerweile 60) geht mit seinen Jungs con Mai bis Juni 2015 in acht unterschiedlichen deutschen Städten auf die Bühnen. Auch wenn alle Mitglieder von AC/DC schon im fortgeschrittenen Alter sind, sind die Konzerte bereits jetzt schon fast ausverkauft. Fast auch nur, da noch Resttickets in letzter Sekunde freigegeben wurden. Diese können somit sofort an der Abendkasse gekauft werden und nicht vorbestellt. Auch wenn sie schon über 40 Jahre auf der Bühne stehen, sind sie beliebter als jemals zuvor. 600.000 Mal konnte das frische Album "Rock or Bust" verkauft. Es gibt fünf gute Gründe, warum AC/DC auf ewig rocken werden und warum man die AC/DC Rock or Bust Tour 2015 nicht verpassen sollte.

Die AC/DC Fans: Vom Teenager bis zum Großvater

Schaut man sich das Publikum der Rocker und deren Shows an wird man feststellen, dass dieses nicht nur aus Rock-Opas besteht. Angus Young sagt dazu im Magazin "New Zealand Herald", dass es immer mehr junge Leute auf den Konzerten gibt, die vorher nie eine Show gesehen haben und berichtet dabei von der letzten Tour im Jahre 2010 in Japan. Angus sagt weiter, dass es Ältere gibt, die ihre Kinder mit auf das Konzert bringen aber auch umgekehrt. Ein Generationen-Phänomen ist AC/DC sicherlich und dies nicht nur bei harten Rock Fans. Soundtracks für die Filme Iron Man 2 oder Last Action Hero erreichen nicht nur die alten Rocker, sondern auch die jüngere Zielgruppe.

Die Songs, geschrieben für die Ewigkeit

Viele Kritiker machen gerne ihre Witze über eine musikalische Einbahnstraße der ganzen Hardrocker-Bands. Bei AC/DC hat sich der fortwährende Stil als Stärke entpuppt, denn richtige Fans stehen nicht so sehr auf Experimente. Für Variationen in der Musik von AC/DC gibt es nur ganz wenig Spielraum. Auch wenn es mal Blues und mal Hard-Rock gibt, bleibt der Sound ihrer Musik immer unverwechselbar. Hits wie Thunderstruck oder Hells Bells beweisen, dass diese Strategie genau richtig ist. Es gibt wohl niemanden der abstreiten kann, dass die Songs von AC/DC zur Geschichte der Rock-Musik gehören.

Pflicht für alle Hardrock-Fans - die AC/DC Rock or Bust Tour 2015

Als Liveband konnte sich AC/DC den internationalen Durchbruch erarbeiten. Bevor das erste Album der Jungs weltweit veröffentlicht wurde, waren sie lediglich als Vorband für Kiss, Black Sabbath, Aerosmith oder UFO unterwegs. Doch als Vorband sind sie lange nicht mehr unterwegs. Die Australier können auch ganz alleine die Hallen füllen, wie die Deutschland-Tour wieder einmal zeigt. Für viele Rockfans sind die Konzerte von AC/DC einfach Pflichtveranstaltungen. In ohrenbetäubender Lautstärke beschallen die Klassiker die Hallen und Brian Johnson singt sich fast die Seele aus dem Leib bei der AC/DC Rock or Bust Tour 2015. Und immer noch hopst der alternde Agnus Young in einer Schuluniform über die Bühne mit seinem berühmten Duckwalk, bis er irgendwann die Hosen runter lässt. Einen Unterschied zu früher gibt es allerdings. Die Unterhose bleibt mittlerweile an.

Der Gegensatz zur Pop-Welt

In den frühen Jahren waren AC/DC für die Fans aus der Arbeiterklasse der krasse Gegensatz zu den Rockstar-Allüren. Dies ist heute noch genauso wie es in den 1970er Jahren auch war. Auch wenn die Welthits wie Highway To Hell die Jungs von AC/DC steinreich gemacht haben, sind sie im Gegensatz zu vielen anderen Bands immer auf dem Teppich geblieben. Sie lassen den Eindruck bei ihren Fans aufkommen, dass es jederzeit möglich ist nach einem Konzert gemeinsam ein Bier trinken zu können. Es könnte allerdings sein. dass Agnus mit seiner Schuluniform in die eine oder andere Kneipe nicht herein kommt. Dies wäre ihm allerdings egal, da er strikter Anti-Alkoholiker ist. Hätten Sie das von einem echten Rockstar gedacht?

Gemeinsam durch den Himmel und die Hölle

Schon am Anfang der großen Karriere musste die Band AC/DC einen großen Schicksalsschlag hinnehmen. Der maßgeblich am Erfolg beteiligt e Sänger Bon Scott starb bereits vier Jahre nach Gründung der Band an übermäßigen Alkoholkonsums. Zuerst wollte die Band aufhören. Doch dann meldeten sie sich mit Sänger Brian Johnson bei den Fans zurück und konnten mit dem Album Back In Black Scott ein Denkmal setzen.

Einen erneuten Tiefpunkt gab es Jahre später. Es wurde 2014 ein Gerücht durch die Welt getragen, dass ein Bandmitglied schwer krank sei und sich die Band aus diesem Grund auflösen wolle. Dies wurde jedoch kurze Zeit später wieder dementiert. Fest steht heute aber, dass das Gründungsmitglied Malcom Young an Demenz leidet. Dies sind die Folgen eines früheren Schlaganfalls und deshalb hat er die Band verlassen. Aber auch der Schlagzeuger Phil Rudd musste sich von AC/DC verabschieden. Nach einer Morddrohung steht er in Neuseeland vor Gericht. Doch davon wollen sich AC/DC nicht unterkriegen lassen und rocken weiter Deutschlands Bühnen mit der AC/DC Rock or Bust Tour 2015.

Das könnte Sie auch interessieren