Sir Isaac Newton Biografie; Lebenslauf, Steckbreif, Erfindungen, Gesetze, Physik - Wiki

Sir Isaac Newton

© commons.wikimedia.org

Sir Isaac Newton

Isaac Newton war eine bekannter Physiker und Mathematiker und wurde am 04.01.1643 auf den Britischen Inseln geboren. Heute im Jahr 2015 wäre er 372 Jahre alt.

Sir Issac Newton Biografie

Am 4. Januar 1643 wurde Isaac Newton geboren. Er war ein englischer Physiker, Astronom, Mathematiker, Verwaltungsbeamter, Philosoph und zudem ein Verfasser von der Philosophie Naturalis Principia Mathematica. Nach dem gregorianischen Kalender wurde Isaac Newton am 04.01.1643 in Woolsthorpe bei Colsterworth in England geboren. Isaac Newton verstarb später in einem Alter von 84 Jahren am 31.03.1727 (gemessen an dem gregorianischen Kalender war dies am 20. März 1727). Im Jahre 2015 würde Isaac Newton seinen 372. Geburtstag feiern.

Isaac Newton Steckbrief

  • Geboren : 4. Januar 1643, Woolsthorpe-by-Colsterworth, Vereinigtes Königreich
  • Gestorben : 31. März 1727, Kensington, London, Vereinigtes Königreich
  • Beerdigt : Westminster Abbey, London, Vereinigtes Königreich
  • Bücher : Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, Mathematische Principien der Naturlehre, Von Licht und Farben
  • Eltern : Isaac Newton Sr., Hannah Ayscough
  • Geschwister : Benjamin Smith, Mary Smith, Hannah Smith Pilkington

Zeitgenosse

Isaac Newton und seine damaligen Zeitgenossen von 1643 bis 1727. Er wurde Mitte des 17. Jahrhunderts geboren. Im Jahre 1643 in der Zeit der Reformation und vom dreißigjährigen Krieg erblickte er das Licht der Welt. Damalige sehr bekannte Zeitgenossen in seiner Generation waren Willam Penn (1644 bis 1718) und Gottfried Wilhelm Leibniz der von 1646 bis 1716 lebe. Seine Kindheit und Jugend erlebte Isaac Newton in der Zeit von 1640 bis 1650. Während der Zeit lebte auch Daniel Bernoulli (1700 bis 1782), Christian Goldbach (1690 bis 1764) und Johann Rudolph Glauber (1604 bis 1670). Die Lebensspanne von Isaac Newton umfasste insgesamt 84 Jahre. Er stirbt dann 1727 in der Zeit der Aufklärung.

Isaac Newton Lebenslauf

Genaue Hinweise zu den Lebensdaten von Isaac Newton. Der Gregorianische Kalender wurde im Jahre 1582 eingeführt und löste damit den bis dahin verwendeten Julianischen Kalender ab. Es kam dabei zu regionalen Umstellungen, so dass sich die Umstellung teilweise um einige Jahrhunderte komplett verzögert hat. Vollständig abgeschlossen war dieser Prozess erst 1949. Die Daten von Isaac Newton wie Geburts- und Sterbedatum, sowie weitere wichtige Lebensdaten von Isaac Newton wurden somit an den gregorianischen Kalender angepasst oder sind regional nach dem damals gültigen Julianischen Kalender ausgezeichnet.

Biologische Fakten

Gedenktage und Jubiläen von Isaac Newton. - Der 372. Geburtstag am 04. Januar 2015 - Der 400. Geburtstag in 28 Jahren am 04. Januar 2043 - Der 300. Todestag am 31. März 2027 Die häufigsten Fragen zur den biografischen Fakten über Isaac Newton Wann genau wurde Isaac Newton geboren? Er wurde vor 372 Jahren (1643) geboren. An welchem genauen Tag wurde Isaac Newton denn nun geboren? Nach dem bereits verwendeten gregorianischen Kalender hatte Isaac Newton im Winter des 4. Januars Geburtstag. In dem Jahr fiel der Geburtstag auf einen Sonntag. Der im Jahr 1643 verwendete Julianische Kalender hatte zur Folge, dass der Geburtstag von Isaac Newton auf den 25. Dezember fiel. Welches Sternzeichen hatte Isaac Newton? Er wurde im westlichen Tierkreiszeichen des Steinbocks geboren.

Todestag

Wo genau wurde Isaac Newton geboren? Er kam in Westeuropa auf den Britischen Inseln zur Welt. Der Ort hieß Woolsthorpe by Colsterworth, Lincolnshire in England. Wann verstarb Isaac Newton? Nach dem gregorianischen Kalender zur Folge, verstarb er vor 288 Jahren, nämlich im 18. Jahrhundert, genau am 31. März 1727, an einem Montag. Bei diesem Todestag wurde zum Teil noch der Julianische Kalender verwendet, wobei hier das Sterbedatum auf den 20. März fiel. Wie alt war Isaac Newton als er verstarb? Er wurde 84 Jahre alt.

Isaac Newton Veröffentlichungen zu Lebzeiten

  • Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, in Latein 1687, bearbeitete Neuauflagen 1713, 1726, englische Übersetzung 1729, deutsche Ausgabe Mathematische Prinzipien der Naturlehre. Übersetzt und erläutert von Jacob Philip Wolfers, Oppenheim, Berlin 1872. (Unveränderter Nachdruck Minerva, 1992, ISBN 3-8102-0939-2, weitere Ausgaben siehe den Artikel zum Buch)
  • Opticks, 1704 auf Englisch, überarbeitete Ausgabe auf Latein 1706. Hier finden sich 1704 im Anhang auch erste Veröffentlichungen seiner mathematischen Arbeiten (Tractatus de quadratura curvarum über Analysis, Enumeratio linearum tertii ordinis über Kubiken)
  • Arithmetica Universalis, 1707 (lateinisch, von William Whiston herausgegeben), 2. Auflage 1722, englische Übersetzung Universal Arithmetick von Joseph Raphson 1720

Außerdem gab Newton die Geographia generalis von Varenius heraus (1672) und veröffentlichte 1672 bis 1676 Letters on Optics, darüber hinaus Aufsätze in weiteren Zeitschriften, zum Beispiel über sein Teleskop in den Philosophical Transactions of the Royal Society 1672.

Issac Newtons unveröffentlichte Arbeiten zirkulierten (mit beschränktem Zugang) in Wissenschaftlerkreisen als Briefe oder Manuskripte, zum Beispiel:

  • De Motu Corporum in Gyrum, übergeben an Halley 1684, mit einer Ableitung der Keplergesetze
  • De analysi per aequationes numero terminorum infinitas, ein frühes Manuskript zur Analysis, übergeben an Isaac Barrow 1669

Veröffentlichungen nach Isaac Newtons Tod

  • Method of Fluxions, Übersetzung von John Colson, 1736 (das Manuskript stammt aus dem Jahr 1671, Methodus Fluxionum et Serierum Infinitarum)
  • The System of the World, 1728 auf Englisch, gefolgt von einer lateinischen Ausgabe (von den Erben autorisiert) ebenfalls 1728 (De Mundi Systemata), eine frühe Manuskript-Version des dritten Teils der Principia, die aber sehr viel allgemeinverständlicher ist als die Version in der Principia
  • The Chronology of Ancient Kingdoms, Amended (Herausgeber John Conduit), London 1728, mit dem Anhang Short Chronicle from the first memory of things in europe to the conquest of persia by Alexander the great, Online
  • Observations Upon the Prophecies of Daniel and the Apocalypse of St. John, Benjamin Smith, London, Dublin 1733
  • An Historical Account of Two Notable Corruptions of Scripture (Ein historischer Bericht über zwei bemerkenswerte Fälschungen der Schrift), London, J. Payne 1754 (abgefasst in Form von Briefen an John Locke, wieder abgedruckt in Turnbull u.a. (Herausgeber) Correspondence of Isaac Newton, Band 3)
  • Lectiones Opticae, 1729 (Vorlesungen über Optik)
  • Derek T. Whiteside (Herausgeber) The Mathematical Papers of Isaac Newton, 8 Bände, Cambridge University Press, 1967–1981.
  • Derek Whiteside (Herausgeber) The mathematical works of Isaac Newton, 2 Bände, New York, Johnson Reprint Corp., 1964 (die veröffentlichten Arbeiten Newtons)
  • Rupert Hall, Marie Boas Hall (Herausgeber): Unpublished scientific papers of Isaac Newton : a selection from the Portsmouth Collection in the University Library, Cambridge – Cambridge : The University Press, 1962
  • Herbert Westren Turnbull, J. Scott, L. Tilling, Rupert Hall (Herausgeber): The Correspondence of Isaac Newton, 7 Bände, Cambridge, 1959 bis 1977
  • Alan Shapiro (Herausgeber) The optical papers of Isaac Newton, Band 1, Cambridge University Press 1984 (bisher nur Band 1 erschienen, drei Bände waren geplant)
  • Andrew Janiak (Herausgeber): Isaac Newton: Philosophical Writings, Cambridge University Press 2004.
  • I. B. Cohen, R. E. Schofield (Herausgeber): Isaac Newton’s Papers and Letters on Natural Philosophy, 2. Auflage, Harvard University Press, 1978

Das könnte Sie auch interessieren