Karoline Herfurth Biografie: Freund, Filme, Privat, Karriere, Lebenslauf

Karoline Herfurth

© 2015 Constantin Film Verleih GmbH / Christoph Assmann

Karoline Herfurth

Karoline Herfurth ist eine der bekanntesten und beliebtesten Schauspielerinnen im Deutschen Fernsehen. Wie sie zu dem wurde, was sie ist, verrät ihre Biografie

Karoline Herfurth - Eine Biografie und eine Karriere

Karoline Herfurth ist heute eine der beliebtesten Schauspielerinen in Deutschland. Schon immer hatte sie Ambitionen in der Schauspielerei. Doch wie ist ihr Leben bis heute verlaufen?

Steckbrief

  • Name : Karoline Herfurth
  • Beruf : Schauspieler
  • Geburtstag : 22.05.1984
  • Alter : 31 Jahre
  • Sternzeichen : Zwillinge
  • Geburtsort : Berlin-Pankow
  • Staatsangehörigkeit : Bundesrepublik Deutschland
  • Freund:   Simon Schreiner
  • Größe : 164 cm
  • Geschlecht : weiblich
  • Links : www.facebook.com/KarolineHerfurth/info

Kindheit und Jugend

Karoline Herfurth wurde am 22. Mai 1984 geboren. Sie ist das zweite Kind ihrer Eltern und kam in Berlin-Pankow zur Welt. Ihre Eltern trennten sich, als sie zwei Jahre alt wurde, wodurch Karoline Herfurth in einer Patchworkfamilie aufwuchs. So verbrachte sie immer eine gewisse Zeit in Berlin-Mitte und dann wieder in Berlin-Hohenschönhausen. Dabei ist sie kein Einzelkind, sondern hat sieben Geschwister, wobei einige auch aus den nachfolgenden Beziehungen ihrer Eltern stammen.

Eingeschult wurde Karoline Herfurth auf die Freie Waldorfschule Mitte, welche sie von 1990 bis 1999 besuchte. Im Anschluss wechselte sie auf die Rudolf Steiner Schule Berlin. Hier absolvierte sie im Jahre 2003 ihr Abitur. Neben der regulären Schule besuchte Karoline Herfurth über sieben Jahre lang eine Musikschule in Hohenschönhausen. Zudem war sie beim FEZ Wuhlheide in der Kindertanzgruppe aktiv. Hieraus resultiert auch, dass sie einige Jahre lang im Kinderzirkus Cabuwazi aktiv war. Im Jahr 2008 schloss sie die Ernst-Busch-Schaupsielschule ab. Dem folgte ein Studium der Soziologie und der Politikwissenschaften. Dieses absolvierte sie an der Humboldt-Universität in Berlin.

Weiterer Lebenslauf

Karoline Herfurth trat bereits im Alter von 10 Jahren im Fernsehen auf. Hier spielte sie eine Rolle im Film "Ferien jenseits des Mondes". Dieser gehört zur ZDF-Kinderfilmreihe Achterbahn. Die Rolle erhielt sie durch den Umstand, das die Macher des Films in ihrer Tanzgruppe nach Kindern für den Film suchten. Dabei wurde sie ausgewählt und zum Casting eingeladen. Im Jahr 2000 war Karoline Herfurth zum ersten Mal mit dem Film Crazy, im Kino zu sehen. Einem breiten Publikum wurde sie durch ihre Rolle im Film "Mädchen, Mädchen"bekannt, welcher sogar in Osteuropa große Beliebtheit erlangte. Auch die Fortsetzung "Mädchen, Mädchen 2" aus dem Jahr 2004 brachte ihr weiteren Erfolg. In weiteren Rollen war sie etwa in "Große Mädchen weinen nicht", als Anna Amelie in "Mein Name ist Bach" und in "Eine andere Liga" zusehen.

Einen richtigen Aufschwung bekam ihre Karriere im Jahre 2006. In Tom Tykwers Produktion "Das Parfüm" spielte sie das Mirabellenmädchen. Zu ihrem Auftritt schrieb der Spiegel in einer Kritik, dass der Moment, in dem sie beim Helden des Films Grenouille ein Trauma auslöst, welches zu seiner Mordlust führt, den Zuschauern am meisten im Gedächtnis bleiben wird. Bei einer Länge von 147 Minuten ist dies schon eine beachtliche Aussage. In ihrem Lebenslauf ist die Rolle ein bedeutender Moment, denn von nun an war Karoline Herfurth auch einem internationalen Publikum bekannt.

Weitere Filme

Ein weiterer bedeutender Film war die Komödie Panorama von Marc Rothemund. Hier mimt sie die Rolle einer Kommunardin, welche sich in die Münchner Sexfilmindustrie begibt. Im Jahre 2008 war sie im "Wunder von Berlin" als Anja zu sehen. Hier spielte Karoline Herfurth an der Seite von Heino Ferch und Veronica Ferres. Ein besonderer Auftritt in der Biografie von Karoline Herfurth, war die Rolle in "Der Vorleser". Hier spielte sie an der Seite von Kate Winslet und Ralph Fienns. Durch die Verfilmung dieses Bestsellers durch Stephen Daldry, wurde sie auch in den USA bekannt. Für ihre Rolle als Tanzschülerin Lilli Richter im Film "Im Winter ein Jahr" erhielt sie 2009 den Nachwuchsdarstellerpreis für ihr kraftvolles und nuancenreiches Spiel. Der Film selbst wurde nach dem Buch von Caroline Link gedreht und erhielt den Bayrischen Fernsehpreis. Im gleichen Jahr war sie auch in der Rolle der Elisabeth in die "Gänsemagd" zu sehen.

Andere Filme in denen sie zusehen war, waren durch ähnliche Rollen gekennzeichnet. So spielte sie in "Vincent will mehr" die magersüchtige Marie und trat 2011 im Film "Wir sind die Nacht" - einem Vampirthriller - auf. 2011 war sie unter anderem im Film "Das Blaue vom Himmel" neben Hannelore Elsner und Juliane Köhler zusehen.

Ein Leben für den Film

Karoline Herfurth steht häufig vor der Kamera. So drehte sie etwa 2011 im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik den internationalen Film "Errors of the Human Body" Gleich darauf folgte die Komödie Zettl. 2012 wirkte sie beim Film "Passion" in Berlin mit. Bei diesem Streifen handelt es sich um ein Remake des Films Liebe und Intrigen, allerdings in englischer Sprache. Allerdings spielt sie hier nur eine Nebenrolle. 2013 wurde der Film Fack ju Göthe abgedreht, in welchem Karoline Herfurth die Rolle der Elisabeth Schnabelstedt spielt. Über 5 Millionen Zuschauer konnte der Film in die Kinos locken. Auch in der Fortsetzung soll sie wieder mitspielen. Die Produktion zu diesem Film starte im Jahr 2014. Im Jahr 2013 stand sie noch für einen weiteren Film vor der Kamera. Im Kinderfilm Rico, Oskar und die Tieferschatten ist sie neben Anke Engelke, David Kross und Katharina Thalbach zu sehen. Der Film ist nach dem Kinderbuch von Andreas Steinhöfel gedreht. In der Werbung ist sie durch ein Damenparfüm von Jil Sander bekannt. Diesem lieh sie ihr Gesicht auf den Werbetafeln und im Fernsehen.

Privatleben und Freund

Mit einem Kurzfilm war Karoline Herfurth bei den Hofer Filmtagen zu sehen. Hier führte sie zum ersten Mal Regie, wobei der Film größtenteils in privater Arbeit entstand. Seit ihrem 17. Lebensjahr ist sie mit ihrem Freund Simon Schreiner liiert. Ihr erstes Kind bekamen die beiden 2012. Des Weiteren ist sie passionierte Reiterin und hält ein eigenes Pferd, welches sich auf einem Gestüt am Stadtrand von Berlin befindet. Karoline Herfurth schützt ihr Privatleben dabei sehr vor der Öffentlichkeit, sodass kaum weitere Informationen bekannt sind.

Karoline Herfurth lebt zusammen mit ihrer Familie in Berlin.

Karoline Herfurth  Filmografie

  • 2015: Traumfrauen
  • 2015: Rico, Oskar und das Herzgebreche
  • 2015: Gespensterjäger – Auf eisiger Spur
  • 2015: Fack ju Göhte 2
  • 2014: Rico, Oskar und die Tieferschatten
  • 2014: Das magische Haus (Sprechrolle)
  • 2013: Fack ju Göhte
  • 2012: Zettl
  • 2012: Passion
  • 2012: Errors of the Human Body
  • 2011: Festung
  • 2011: Das Blaue vom Himmel
  • 2010: Wir sind die Nacht
  • 2010: Vincent will Meer
  • 2010: So wie wir hier zusammen sind (Kurzfilm)
  • 2010: Das Leben ist zu lang (Cameo)
  • 2009: Berlin 36
  • 2009: Acht auf einen Streich – Die Gänsemagd (Fernsehfilm)
  • 2008: Im Winter ein Jahr
  • 2008: Der Vorleser
  • 2008: Das Wunder von Berlin (Fernsehfilm)
  • 2007: Pornorama
  • 2006: Peer Gynt (Fernsehfilm)
  • 2006: Die Kinder der Flucht: Breslau brennt! (Fernsehfilm)
  • 2006: Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders
  • 2005: Eine andere Liga
  • 2005: Anemonenherz
  • 2004: Prinzessin macht blau (Fernsehfilm)
  • 2004: Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe
  • 2003: Mein Name ist Bach
  • 2002: Große Mädchen weinen nicht
  • 2001: Mädchen, Mädchen
  • 2000: Küss mich, Frosch
  • 2000: Crazy
  • 1995: Ferien jenseits des Mondes (Fernsehfilm)

Regisseurin

  • 2012: Mittelkleiner Mensch (Kurzfilm)

Theater

  • 2008: Liliom, (Deutsches Nationaltheater Weimar)
  • 2007: Sauerstoff von Iwan Wyrypajew, (Maxim-Gorki-Theater Berlin), Koproduktion mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“.

Auszeichnungen

  • 2011: Jupiter Award in der Kategorie Beste Darstellerin Deutschland
  • 2009: Preis der deutschen Filmkritik als Beste Darstellerin (Im Winter ein Jahr)
  • 2009: Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis)
  • 2009: Bayerischer Filmpreis 2008 als Beste Nachwuchsdarstellerin (Im Winter ein Jahr)
  • 2008: Grimme-Preis für die Darstellung in Eine andere Liga
  • 2007: Undine Award als Beste jugendliche Nebendarstellerin in einem Kinospielfilm (Das Parfum)
  • 2007: Diva Award als New Talent of the Year (Das Parfum)
  • 2006: MovieStar von TV Movie als Beste Nachwuchsschauspielerin

Das könnte Sie auch interessieren