Elyas M’Barek Biografie, Filme, Lebenslauf, Freundin, Größe, Vermögen

Elyas M'Barek

© Facebook/Elyas M'Barek

Elyas M'Barek

Der gebürtige Deutsche Elyas M’Barek ist ein österreichischer Schauspieler tunesischer Abstammung, der einen bemerkenswerten Imagewandel vollzogen hat.

Seine Biografie: Die Anfänge des Elyas M’Barek

Elyas M’Barek wird am 29. Mai 1982 in München geboren, wächst dort auf und lebt mittlerweile dort. Deutscher Staatsbürger ist er allerdings nicht - durch seine Mutter hat er einen österreichischen Pass, seine tunesischen Wurzeln verdankt er seinem Vater. Noch während seiner Schulzeit ergattert er eine kleine Nebenrolle in Dennis Gansels Erfolgskomödie Mädchen, Mädchen und sammelt erste Erfahrungen vor der Kamera. Durch seinen exotischen Namen und dem entsprechenden Aussehen landet der Frauenschwarm schnell in der Kategorie des „Proleten mit Migrationshintergrund“: Kleinkriminell, weder Schulabschluss noch Ausbildung, illegal im Land - Attribute, die Elyas M’Barek zu Beginn seiner Schauspielkarriere in Serien wie Samt und Seide, Tatort oder Kriminaldauerdienst verkörpert.

Der Kontrast zwischen diesen Rollen und seiner Biografie könnte kaum größer sein: Elyas M’Barek verbringt viele Jahre seiner Jugend in einem erzkatholischen Internat im niederbayerischen Metten und ist weder des Türkischen noch des Arabischen mächtig. Nach seinem Abitur beginnt er ein BWL-Studium, seine wahre Leidenschaft bleibt weiterhin die Schauspielerei: Dieser frönt er nebenbei und wirkt in Epsteins Nacht und der Fernsehserie Schulmädchen mit. 2006 kehrt er der Universität den Rücken und macht sein Hobby zum Beruf.

Sein Durchbruch: Türkisch für Anfänger

Das Image des „Türken“ stört ihn zwar, doch Elyas M’Barek macht aus der Not eine Tugend und übernimmt die Rolle des Cem Öztürk in der ARD-Sitcom Türkisch für Anfänger: Mit viel Charme und Witz verleiht er dieser scheinbar etwas einfältigen Figur auch Tiefgang. Er schafft es, authentisch, pointiert und immer mit einem Augenzwinkern die deutsch-türkischen Klischees zu bemühen und erhält dafür den Deutschen Fernsehpreis.

Steckbrief

  • Name : Elyas M'Barek
  • Beruf : Schauspieler
  • Geburtstag : 29.05.1982
  • Alter : 33 Jahre
  • Sternzeichen : Zwillinge
  • Geburtsort : München / Bayern
  • Staatsangehörigkeit : Österreich
  • Größe : 175 cm
  • Familienstand : ledig
  • Freundin : ??? 
  • Geschlecht : männlich

Seine Filme: Elyas M’Barek etabliert sich

2008 ist er neben seinem Bruder Joseph M’Barek in Die Welle zu sehen: Als türkischstämmiger Gymnasiast Sinan gibt er sich erneut stereotypisch proletenhaft und lernfaul, nimmt jedoch als einer der Ersten die faschistoiden Tendenzen wahr. Wenig später ist Elyas M’Barek neben Til Schweiger in Männerherzen und Zweiohrküken auf der Kinoleinwand zu bewundern und ab 2009 ebenso auf den Fernsehschirmen als Dr. Maurice Knechtelsdorfer in der Arztserie Doctor’s Diary.

Sein Erfolg: Rasanter Lebenslauf auf der Überholspur

Fortan pflastern zahlreiche Kassenschlager seinen Lebenslauf: Nachdem Elyas M’Barek 2011 in Matthias Schweighöfers Regiedebüt What a Man den Parade-Macho Okke darstellt, bringt er ein Jahr darauf mit Fünf Freunde, Offroad, Heiter bis wolkig und Türkisch für Anfänger gleich vier Filme in die Kinos - für Letzteren gewinnt er den Bambi. 2013 steigt er mit Fack ju Göhte endgültig in die Riege der deutschen Superstars auf: Als zwielichtiger Bankräuber mimt er den Aushilfslehrer, der zuerst nur die unter der Turnhalle vergrabene Beute im Sinn hat, dann aber schnell mit unorthodoxen Lehrmethoden die Herzen der Schüler erobert.

In der Literaturverfilmung Der Medicus beweist er neben namhaften Kollegen wie Ben Kingsley und Tom Payne sein Können, in Männerhort sind Christoph Maria Herbst und Detlev Buck seine kongenialen Partner. 2014 gerät Elyas M’Barek in Who Am I als Computerhacker ins Fadenkreuz des deutschen Geheimdienstes, im Februar 2015 trifft er im gleichnamigen Film die Traumfrauen Iris Berben, Hannah Herzsprung, Palina Rojinski und Karoline Herfurth und im Herbst sind in Fack ju Göhte 2 wieder seine pädagogischen Fähigkeiten gefragt.

Elyas M’Barek Filmografie

Kinofilme

  • 2001: Mädchen, Mädchen
  • 2002: Epsteins Nacht
  • 2006: Wholetrain
  • 2008: Die Welle
  • 2009: Männerherzen
  • 2009: Zweiohrküken
  • 2010: Teufelskicker
  • 2010: Zeiten ändern dich
  • 2011: What a Man
  • 2011: Wickie auf großer Fahrt
  • 2012: Offroad
  • 2012: Türkisch für Anfänger
  • 2012: Fünf Freunde
  • 2012: Heiter bis wolkig
  • 2013: Chroniken der Unterwelt – City of Bones (The Mortal Instruments: City Of Bones)
  • 2013: Fack ju Göhte
  • 2013: Der Medicus
  • 2014: Who Am I – Kein System ist sicher
  • 2014: Männerhort
  • 2015: Traumfrauen

Fernsehfilme

  • 2001: Riekes Liebe
  • 2002: Ich schenk dir einen Seitensprung
  • 2003: Die Stimmen
  • 2006: Deutschmänner
  • 2010: Undercover Love
  • 2011: Rottmann schlägt zurück
  • 2011: Biss zur großen Pause – Das Highschool Vampir Grusical

Fernsehserien

  • 2002: Verdammt verliebt (Folge Jule im Abseits)
  • 2002: Samt und Seide
  • 2002: Forsthaus Falkenau (Folge Vertrauen)
  • 2002: Tatort (Folge Totentanz)
  • 2004: Schulmädchen
  • 2005: Alarm für Cobra 11 – Einsatz für Team 2 (Folge Zeugenschutz)
  • 2006: Abschnitt 40 (Folge Dienstwaffen)
  • 2006–2008: Türkisch für Anfänger
  • 2007–2008: KDD – Kriminaldauerdienst
  • 2008: Großstadtrevier (Folge Das Geheimnis des Hafenpastors)
  • 2008: Im Namen des Gesetzes (Folge Schulzeit)
  • 2008: Doctors Diary
  • 2009: Rosa Roth (Folge Das Mädchen aus Sumy)
  • 2009: Tatort (Folge Familienaufstellung)
  • 2009: Nachtschicht (Folge Wir sind die Polizei)
  • 2009: Notruf Hafenkante (Folge Knock Out)
  • 2009–2011: Doctor’s Diary
  • 2009: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei (Folge Geliebter Feind)
  • 2010: Danni Lowinski
  • 2010: SOKO 5113 (Folge Zimmer 105)
  • 2012: Die Märchenstunde (Folge Kalif Storch)
  • 2013: Bully macht Buddy (Folge Der Müslimann)

Synchronisation

  • 2012: Hotel Transsilvanien
  • 2013: Die Monster Uni
  • 2014: Paddington

Kurzfilme

  • 2014: Feier den Moment

Auszeichnungen

  • 2012: Bambi für Türkisch für Anfänger
  • 2013: Jupiter-Filmpreis als Bester deutscher Darsteller für Heiter bis wolkig
  • 2013: Stern des Jahres der Münchener Abendzeitung in der Kategorie „Kino“ (Fack ju Göhte; zusammen mit Bora Dagtekin)
  • 2014: Romy als Bester Schauspieler für Fack ju Göhte
  • 2014: Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa
  • 2014: GQ Männer des Jahres – Film National
  • 2015: Nominierung Deutscher Animationssprecherpreis Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart für die Titelrolle in Paddington

Das könnte Sie auch interessieren